Rezension zu Kyria & Reb: Die Rückkehr von Andrea Schacht

Kyria & Reb – Die Rückkehr - Andrea Schacht

Zuerst einmal: Dieses Buch ist wieder einfach wundervoll gewesen! Wer den ersten Band“Kyria & Reb: Die Rückkehr” noch nicht gelesen hat, sollte das möglichst schnell tun ;)

Tja… Mein größter Wunsch an diesen zweiten Band wurde mir leider nicht erfüllt. Nämlich eine Karte in das Buch einzufügen, in dem die Reservate eingezeichnet sind. Dafür gab es vorab ein Kapitel, das die generelle Entstehungsgeschichte von NuYu und dessen soziales, religiöses und politisches System noch einmal erklärt, sowie ein “Was bisher geschah”-Kapitel, dass die Geschehnisse des ersten Bandes kurz zusammen fasst. Für mich wirklich hilfreich, um den Wieder-Einstieg in die Geschichte zu erleichtern, da ich häufig das Problem habe, mich nicht an alle wichtigen Einzelheiten erinnern zu können, besonders wenn ich in der Zwischenzeit wirklich viele Bücher gelesen habe. Und so wie es hier gestaltet ist, kann man die Zusammenfassungen einfach schnell überblättern, wenn man beide Bücher direkt nacheinander liest oder noch genau weiß, was im ersten Band geschehen ist.

Auch in diesem Buch war es wieder Andrea Schachts Schreibstil, der mich zwischendurch immer wieder mal etwas irritiert hat, der hier zwar weniger auffällig ist, als im ersten Band oder Schachts Jägermond Romanen, aber es gibt, gerade gegen Ende immer wieder “Rückfälle”, die mich allerdings nicht wirklich gestört haben. Im Vergleich zu anderen deutschen Autoren ist Schachts Schreibstil zwar ungewöhnlich aber ich zumindest komme besser damit klar, als bei manch anderen deutschsprachigen Romanen.

Die Geschichte selbst war super. Spannend, fesselnd und faszinierend. Die Autorin versteht es wirklich einen großen Spannungsbogen zu kreieren, der nachher zu einem grandiosen Finale führt. Dabei werden immer und immer wieder neue Fragen aufgeworfen und Intrigen entdeckt, bis sich am Ende alles doch noch irgendwie aufklärt, lose Fäden bleiben hier erfreulicherweise einmal nicht zurück, auch wenn die Option für weitere Romane definitiv besteht.

Dabei ist auch die Charakterentwicklung beeindruckend gut gelungen und alle Charaktere hier entwickeln sich auf realistische und nachvollziehbare Weise weiter und man bemerkt hier eine deutliche Weiterentwicklung im Vergleich zum ersten Band, denn während dort Kyria und Reb deutlich im Vordergrund standen und die Charaktere um sie herum teils recht blass blieben, bekommen hier auch die Nebencharaktere deutlich mehr Farbe und Tiefe, was zu einem rundherum facettenreichen Figurenkreis führt.

Ein besonderes Highlight in diesem Buch: Neben den “IKEA-Antiquitäten” – hey, wer hätte denn gedacht, dass Billys in 100-nochwas Jahren echte Raritäten sind? – hat mich vor allem der vollkommen unerwartete und dabei aber umso passendere Querverweis zu Andrea Schachts Jägermond-Romanen und meiner Lieblingskatze Schnuppel total begeistert.

Alles in allem eine absolut würdige Fortsetzung, die mich ebenso sehr begeistert hat, wie schon der erste Band. Eine Serie, die ich nur allen Dystopie-Fans empfehlen kann!

Quelle: http://anima-libri.de/rezension/andrea-schacht-kyria-reb-die-ruckkehr