Nette Geschichte übers Erwachsenwerden

Drei Wunder - Alexandra Bullen, Angelika Eisold-Viebig

Zuerst einmal: Die Geschichte ist weit weniger fantastisch als es die Inhaltsangabe vermuten lässt. Ja, die Geschichte ist magisch und natürlich ist die Sache mit den Wunschkleidern ein eindeutig fantastisches Element, aber hauptsächlich ist “Drei Wunder” eine Geschichte über die ganz realen Tücken und Probleme aber auch die Freuden und Höhepunkte des Erwachsenwerdens.

 

Dabei versteht es die Autorin sehr gut die ernsten Themen des Lebens, darunter natürlich zu allererst der Tod eines geliebten Menschen, aber auch soziale Unbeholfenheit, die Suche nach der ersten Liebe und andere typische “Teeny-Probleme”, geschickt in die magische Geschichte um Olivia, die nach dem Tod ihrer Schwester Violet, der treibenden Kraft des Schwesterngespanns, mit ihren Eltern umzieht und plötzlich ganz allein mit ihrem neuen Leben zurecht kommen muss.

Olivia habe ich persönlich dabei als sehr sympathisch empfunden. Sie ist ein Mädchen, in dessen Situation man sich leicht einfühlen kann und eine gute Protagonistin für dieses Buch. Für den Leser ist es einfach sich an ihrer Seite in die Geschichte fallen zu lassen und die Autorin hat all den typischen Teeny-Wünschen und Problemen hier ein sehr passendes Gesicht gegeben.

Alles in allem ist “Drei Wunder” ein sehr schönes Buch, nichts was einen vor Spannung die ganze Nacht durchlesen lässt, aber eine nette Lektüre für zwischendurch, die sich dank des angenehmen Schreibstils von Ms Bullen sehr gut lesen lässt.

Quelle: http://anima-libri.de/rezension/alexandra-bullen-drei-wunder